[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 13.03.2020   Am 03.04.2020 erscheint via Bellaphon Records das neue Album SCHIZOTOPIA des Heavy-Unplugged Duos MIT OHNE STROM. Heute veröffentlichen die beiden Musiker das zweite Video "MOS Hardcore" weltexklusiv bei metalnews.de   Seht das Video hier: MOS Hardcore [official video] Nach ihrem 2017 veröffentlichten Debüt-Album KLISCHEE, erscheint im April

HomeReviewShakhtyor – Tunguska

Shakhtyor – Tunguska

Shakhtyor - Tunguska

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 24. April 2015

Label: Cyclone Empire

Spielzeit: 00:48:08

Line-Up:

Christian Herzog – Guitars, Synths
Christian Müller – Bass
Nils Langbehn – Drums

Tracklist:

01. Baryon
02. Pechblende
03. Zerfall
04. Schlagwetter
05. Tunguska
06. Solaris

Amazon

„Bleischwer und vielseitig!“

Nach ihrem ursprünglich 2012 in Eigenregie und dann 2013 von Cyclone Empire Records nochmals aufgelegten, selbst betitelten Debüt stellt das Hamburger Sludge/Doom/Post Metal-Trio SHAKHTYOR nun sein zweites Studioalbum vor: „Tunguska“.

Darauf geht die nach wie vor rein instrumental agierende Band [abgesehen von einigen Samples] vielseitiger vor als noch auf dem Debüt, hat das eigene Klangspektrum demnach hörbar erweitert und scheut sich z.B. eingangs in „Schlagwetter“ auch nicht vor eher ungewöhnlich anmutenden Black-Metal-Anflügen mit treibenden Beats. Doch keine Angst: SHAKHTYOR walzen natürlich immer noch überwiegend in schleppendem Tempo vor sich hin, so beispielsweise im exzellenten und wuchtigen Doppelpack „Pechblende“/„Zerfall“ oder auch im tonnenschweren Titelstück, während das abschließende „Solaris“ eher in sphärischen Psychedelic/Post-Rock-Gefilden angesiedelt ist. Dabei bleibt „Tunguska“ stets spannend, auch wenn nicht alle Songs von vorne bis hinten auf allerhöchstem Niveau agieren, aber das, was die Hanseaten da abliefern, hat Hand und Fuß, zeugt von der gewonnenen Erfahrung und weiß obendrein mit einem wunderschönen Artwork von Alexander von Wieding zu punkten, das den im Albumtitel aufgegriffenen Meteoriteneinschlag in Sibirien visuell aufgreift und für eine bedrohliche Grundstimmung sorgt. Doch auch die Bergbau-Affinität von SHAKHTYOR kommt durch solche Songtitel wie eben „Schlagwetter“ oder „Pechblende“ nicht zu kurz, während die Produktion aus der Oldenburger Tonmeisterei wieder einmal nichts zu wünschen übrig lässt sowie schön druckvoll und erdig daherkommt.

SHAKHTYOR lassen mit ihrem Zweitling ein sehr stimmiges und vielseitiges Stück Musik vom Stapel, das prima die Weiterentwicklung des Trios aufzeigt und mit einigen Highlights zu punkten weiß. Wenn sich auf den nächsten Alben durchgängig hochkarätiges Material befinden sollte, dann können SHAKHTYOR zweifellos noch einiges reißen, denn hier ist noch Luft nach oben. Schönes Album!

Alexander Eitner / 24.04.2015

Facebook Kommentare
Share With: