[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewSin7Sins – Perversion Ltd.

Sin7Sins – Perversion Ltd.

Sin7Sins - Perversion Ltd.

 

 

 

 

 

Wertung:

4.0/7

Info:

VÖ: 22. Oktober 2010

Label: Massacre Records

Spielzeit: 00:38:16

Line-Up:

Lotus – Gesang
Gen Morphine – Gitarre, Gesang
Tristan Hex – Gitarre
JC Acid – Bass
Armada XTC – Schlagzeug, Keyboard

Tracklist:

01. Crossroad 666
02. 7even Stitches
03. Rape & Take
04. Dead World 3:29
05. Between Broken Dreams
06. Portrait In Blood (Braindead)
07. Insult #7
08. Sexual Predator
09. Eye Want All
10. Taste Of Twilight

Amazon

„Zu viel des Guten“

SIN7SINS kommen aus den Niederlanden und haben sich in ihrer Heimat durch ihre Demo und einigen Live-Konzerten schon einen Namen gemacht. Mit “Perversion Ltd.“ kommt nun ihr Debüt auf den Markt. Ganz dem Stil entsprechend, wurde das Album in den Subsound Studios in Rom aufgenommen, und zwar mit Victor Love, bekanntermaßen Mitglied der Dope Stars Inc., die im Bereich des Metal-unterlegten Elektro/Industrial/EBM ganz oben mitschwimmen.

Die Lieder klingen alle wie aus einem Guss und unterscheiden sich in ihren Grundzügen nicht großartig voneinander. Ist man dem Stil zugeneigt, ist man also schnell in der Materie drin. Einzig durch “Between Broken Dreams“ kommt zur Mitte hin ein ruhiges Stück, um die Ohren wieder etwas aufzulockern, was auch durchaus angebracht ist. Denn trotz eingängiger Melodien, hat das Album so seine speziellen Eigenarten.

Der Mix aus Gothic- und Elektro-Elementen ist soweit ziemlich gut gelungen, allerdings vergeht so gut wie keine Sekunde, in der man nicht mit irgendwelchen synthetischen Klängen beschallt wird, was auf Dauer ziemlich anstrengend werden kann.
Die wechselnde Gesangsart von Frontfrau Lotus, mit der hier geworben wird, variiert zwischen schlichtem Klargesang, Klargesang mit leicht elektronischer Verzerrung, und ab und zu schlägt man auch mal absichtlich ein paar schiefe Töne an, was wohl für das gewisse Etwas sorgen soll. Auf Dauer gestaltet sich diese andauernde Hin- und Herwechselei aber auch als ziemlich anstrengend für Geist und Ohren.

Unterm Strich liegt hier ein solides Album vor, auf welchem man den Ideenüberschuss aber nicht im Griff hat und einfach zu viel auf einmal mit einbringt. Für einige mag grade dieser Überschuss von Allem, man könnte auch sagen diese individuelle Note, der Grund sein, diese Musik als ansprechend zu empfinden. Gemüter, welche jedoch etwas schlichtere musikalische Gestaltungen bevorzugen, werden sich hiermit allerdings etwas schwer tun. Insgesamt wäre hier weniger wohl mehr gewesen.

Asmo / 27.10.2010

Facebook Kommentare
Share With: