[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeReviewSix Reasons To Kill | Absidia – Morphology Of Fear

Six Reasons To Kill | Absidia – Morphology Of Fear

Six Reasons To Kill | Absidia - Morphology Of Fear

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

Six Reasons To Kill
01. War
02. Drown In Frustration
03. In The Name Of God
04. Gates To Eternity
Absidia
05. Conspiracy Theory
06. No Longer Willing To With
07. Written In Minor Key
08. Reversal Of A Broken Hearted

Amazon

„“

Was soll ich sagen? Killer! Ein absoluter Killer, den die beiden deutschen Bands SIX REASONS TO KILL und ABSIDIA hier auf einen loslassen. Mit „War“ wird einem der Opener der Platte gleich in fetter Thrash-/Death-/Hardcore-Manier um die Ohren gehauen. SRTK-Vocalist Christian wechselt seinen Gesang perfekt von tiefem Gegrunze zu derben Gekreische und liegt mit dem groovenden -aber dennoch rasanten- Song voll auf einer Linie. „Drown In Frustration“ (der übrigens auch auf der Band-HP zum Download angeboten wird) bildet wohl den Vorzeige-Song der Koblenzer; in bekannter BOLT THROWER-Tradition rollt dieser Song unaufhaltsam wie ein Panzer auf einen zu und läßt auch hin und wieder die HC-Vorliebe der jungen Truppe durchscheinen. Das darauffolgende „In The Name Of God“ knüpft perfekt an den vorherigen Track an, wobei bei dem Refrain gar Elemente des Black Metal zu erkennen sind. Die Jungs präsentieren sich hier von der einigängigeren und auch brutaleren Seite, musste man solche Nackenbrecher auf dem Debüt „Kiss The Demon“ noch missen. Soviel zum ersten -mehr als gelungenen- Teil von „Morphology Of Fear“. Doch wäre dem nicht schon Genüge getan, setzen ABSIDIA im zweiten Abschnitt dieses Split-Albums noch einen drauf und beweisen, dass sie die rechtmäßigen Erben der auf Eis gelegten Melodic-Deather AT THE GATES sind. Nach dem dunklen, ruhigen Klavier-Intro „Conspiracy Theory“ kommt es dann: „At my signal… Unleash hell!!!“ Welch wahrer Satz. ABSIDIA dreschen sich durch die kommenden drei Songs mit messerscharfen Riffs, krankem Gekreisch/-brülle und irren Gitarrenläufen. „No Longer Willing To With“ ist mit Sicherheit der Anspieltipp auf der zweiten Hälfte dieser Scheibe. Die nächsten zwei Tracks lassen ebenso wenig von der Magengegend ab und preschen mit voller Gewalt nach vorne. Packt die Knieschoner, Hodenschützer aus und alles was Ihr sonst noch in dieser Richtung habt, diese Split tritt gewaltig Arsch! Vielen Dank und auf Wiedersehen!

sixreasonstokill.de | absidia.org

Markus Jakob / 06.07.2002

Facebook Kommentare
Share With: