[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] [caption id="attachment_41064" align="alignnone" width="1500"] Interview mit Luca und Fabio[/caption] Foto: Nuclear Blast   Luca Turilli und Fabio Lione haben sich zusammen gefunden und ein Album aufgenommen. Der Bandname RHAPSODY thront zwar über dem Ganzen, dennoch kann man mit Fug und Recht behaupten, die beiden Herren haben ein

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41058" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5 / 7 Punkten Info VÖ: 05.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:53:48 Line-Up Fabio Lione - Vocals Luca Turilli - Guitars, Keyboards, Piano Dominique Leurquin - Guitars Patrice Guers - Bass Alex Holzwarth - Drums Tracklist 01. Phoenix Rising 02. D.N.A. [Demon And Angel] [feat. Elize Ryd | AMARANTHE] 03. Zero Gravity 04. Fast Radio

15 Jahre nach ihrer Live-Scheibe "From The Cradle To The Stage" kehrt die deutsche Metal-Legende RAGE zum Hannoveraner Label Steamhammer/SPV zurück.

HomeReviewSonata Arctica – Talviyö
Sonata Arctica Album 2019

Sonata Arctica – Talviyö

Sonata Arctica Album 2019

Wertung
6/7 Punkten


Info
VÖ: 06.09.2019
Label: Nuclear Blast
Spielzeit: 00:56:28


Line-Up

Tony Kakko – Vocals

Elias Viljanen – Guitar

Henrik Klingenberg – Guitar

Pasi Kauppineni – Bass

Tommy Portimo – Drums


Tracklist

01. Message From The Sun
02. Whirlwind
03. Cold
04. Storm The Armada
05. The Last Of The Lambs
06. Who Failed The Most
07. Ismo’s Got Good Reactors
08. Demon’s Cage
09. A Little Less Understanding
10. The Raven Still Flies
11. The Garden

Mit „Talviyö“ legen die Finnen SONATA ARCTICA ihr mittlerweile zehntes Album vor. Man ließ sich etwas Zeit, der Vorgänger „The Ninth Hour“ datiert aus dem Jahre 2016. An dieser Stelle darf gern erwähnt werden, dass die Band seit exakt zwanzig Jahren unter diesem Namen agiert, Gründe für eine zünftige Feier gäbe es also genug.

 

 

„Gespür für gute Songs“

 

Liefert denn „Talviyö“ ebenfalls einen Grund, in Jubelarien auszubrechen? Die Frage darf natürlich jeder für sich selbst beantworten, denn polarisieren werden die Finnen ohnehin, zumal sie erneut aus ihrer eigenen Schablone ausbrechen, sofern je vorhanden. Gern lasse ich einfach mal alle vorherigen Schaffenswerke beiseite und betrachte dieses Album so, wie es ist. Und um es vorweg zu nehmen, es gefällt mir außerordentlich gut. Allerdings bedarf es dazu mehr als nur einen Durchlauf, auch wenn der Opener „Message From The Sun“ eigentlich perfekt auf die SONATA ARCTICA Fanschar zugeschnitten ist. Ein gradliniger Song mit Live-Potential, allerdings dennoch kein spektakulärer Auftakt. Doch mit „Whirlwind“ kann man sich auf andere Töne gefasst machen. Der Song geht tendenziell in Richtung Alternativ, setzt dabei allerdings immer wieder spannende Akzente der leicht progressiven Art. „Leicht“ ist dann auch eine Vokabel, die einem des öfteren einfällt. Schwer-metallische Riffs sucht man fast vergeblich, bekömmliche und ausgezeichnet in Szene gesetzte Melodien bestimmen das Bild. Ganz starke Tracks sind diesbezüglich das tanzbare „Cold“ oder das intensive „Demon‘s Cage“ wohingegen ich die Ballade „The Last Of The Lambs“, der von seiner Machart auf keiner 80er Jahre Hardrock-Platte hätte fehlen dürfen, eher als kleinen Lückenfüller bezeichnen möchte. Auch das abschließende „The Garden“ schlägt extrem ruhige Töne an, ist aber die eine oder andere Spur zu lang geraten.

 

Auch wenn es dem einen oder anderen eine Prise zu viel Schmuserock ist, die Kollegen um Sänger Tony Kakko haben einfach ein ausgezeichnetes Gespür für gute Songs und stellen uns ein durchweg starkes Album in die Läden, welches mit „A Little Less Understanding“ gegen Ende hin sogar noch mit einem echten Highlight aufwarten kann. Klar ist das kein Power Metal der alten Schule und wenn man Lust auf ein brachiales Gitarrengewitter verspürt, wäre „Talviyö“ vermutlich nicht die beste Wahl. Denn wie bereits angedeutet, funktioniert dieses Album nicht unbedingt beim ersten Durchlauf wie das auf Ex-Trinken einer Dose Bier. Nein, dieses Album ist eher wie eine gute Flasche Wein: Öffnen, dekantieren lassen und jeden Schluck genießen.

Frank Wilkens / 04.09.2019

Facebook Kommentare
Share With: