[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewSoror Dolorosa – Blind Scenes

Soror Dolorosa – Blind Scenes

Soror Dolorosa - Blind Scenes

 

 

 

 

 

Wertung:

6.5/7

Info:

VÖ: 25. Februar 2011

Label: Northern Silence Productions

Spielzeit: 00:47:00

Line-Up:

Hervé – Bass
Moulay – Guitars
Andy – Vocals
Franck – Drums, Percussions

Tracklist:

01. Crystal Lane
02. Autumn Wounds
03. Damaged Dreamer
04. Low End
05. Soror Dolorosa
06. Scars Of Crusade
07. In A Glance
08. Broken Wings

Amazon

„Von Gnade, Schmerz und Heilung…“

SOROR DOLOROSA [lateinisch für „Sister Pain“] stammen aus Frankreich, haben sich bei der Wahl ihres Bandnamens vom Roman eines flämischen Symbolisten aus dem 19. Jahrhundert inspirieren lassen und präsentieren mit „Blind Scenes“ – nach einer lediglich untergründig gehandelten EP – nunmehr ihr Debütalbum, das auf dem geschmäcklerischen Northern Silence-Sublabel Beneath Grey Skies verlegt wird.

Unzweifelhaft ein Debüt nach Maß, denn in Sachen Gothic- bzw. Wave-Rock derart nachhaltig beeindruckt und – quasi vom ersten Ton an – gefangen genommen hat mich zuletzt vor zwei Jahren das „Nearly Down“-Album von BURY ME DEEP.
Klingt, zugegeben, etwas überschwänglich, aber hey, dafür, dass SOROR DOLOROSA sich letztlich auch nur ausgiebig bei altehrwürdigen Gothic-Ikonen wie THE CURE, THE SISTERS OF MERCY, FIELDS OF THE NEPHILILM, BAUHAUS und Dark Wave/Gothic Rock der 80er und frühen 90er bedienen bzw. sich davon haben inspirieren lassen, ist „Blind Scenes“ trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – zu einem regelrechten Geniestreich geraten.
Die Band selbst stapelt gehörig tief, wenn sie ihren Stil lediglich als „blue sound“ bezeichnet und beiläufig droppt, inhaltlich gehe es überwiegend um „Bedauern, Kälte, Alkoholmissbrauch und Verdammnis“. Sicherlich trefflich umrissen, aber eben auch gekonnt unterkühltes Understatement.
Schon der Opener „Crystal Lane“ ist nämlich bereits ein formvollendet-stimmiges Amalgam aus dem Besten von sämtlichen o.g. üblichen Verdächtigen in Sachen Düsterrock, angetrieben von einem dominanten Bass und THE CURE-ähnlichen Harmonien.
Der bittersüße Reigen geht genauso weiter, denn von „Autumn Wounds” über „Damaged Dreamer” [BAUHAUS-meets-FIELDS galore] über die Bandhymne “Soror Dolorosa” sitzt hier jeder Ton und jedes noch so reduzierte Arrangement exakt da, wo es hingehört.
Bei “In A Glance” stammen die Gitarren erneut eindeutig von THE CURE, der Gesang ist ein Wechselbad zwischen unterkühlt und emotional, gerade so, als sei das Timbre von Andrew Eldritch, Robert Smith und Carl McCoy kurzerhand verschmolzen. Ähnliches trifft wohl auch auf “Scars Of Crusade” zu, denn soviel Melancholie, Herz- und Weltschmerz haben THE CURE sicherlich seit Jahrzehnten nicht mehr vertont bekommen.
Der Rausschmeißer “Broken Wings” zieht einen mit seinen doomig-verschleppten, verhallten Drums und SISTERS-Basslinien gleich nochmal so richtig schön tief ‚runter und keinesweg nur, weil das Album damit schon wieder enden soll.
An obiges Label vermittelt wurden die schmerzhaften Schwestern übrigens von ihrem Landsmann Neige [u.a. ALCEST], was zusätzlich für Qualität bürgen dürfte und die analogen Aufnahmen von “Blind Scenes” stammen aus dem britischen “Drudenhaus”-Studio, wo es vermutlich selbst im August regnet, was der dichten, düsteren, authentischen Atmosphäre dieses Albums nur zuträglich gewesen sein dürfte.

Nachdem man – realistisch gesehen – in absehbarer Zeit wohl eher keine neuen Tonträger von THE SISTERS OF MERCY, den FIELDS OF THE NEPHILIM, BAUHAUS oder THE CURE zu erwarten hat, stellt „Blind Scenes“ von SOROR DOLOROSA die einzig sinnvolle/hörbare Alternative dar.
Melanchoholiker jeglicher Couleur können – dem Albumtitel entsprechend – hier tatsächlich „blind“ zugreifen und anschließend ergriffen gleich noch den geschliffenen Kristall-Dekanter mit dem schweren Bordeaux in greifbare Nähe stellen, denn „Blind Scenes“ sollte das rote Wasser in Strömen fließen lassen…

Dirk Konz / 27.02.2011

Facebook Kommentare
Share With: