[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewStuck Mojo – The Great Revival

Stuck Mojo – The Great Revival

Stuck Mojo - The Great Revival

 

 

 

 

 

Wertung:

2.0/7

Info:

VÖ: 28. November 2008

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:41:56

Line-Up:

Lord Nelson – Vocals
Rich Ward – Guitars
Mike Martin – Guitar
Sean Delson – Bass
Steve „Nailz“ Underwood – Drums

Tracklist:

01. Worshipping A False God [Intro]
02. 15 Minutes Of Fame
03. Friends
04. The Flood
05. Now That You´re All Alone
06. There´s A Doctor In Town
07. The Fear
08. There’s A Miracle Comin‘
09. Country Road
10. Invincible
11. Superstar Part 1 [The Journey Begins]
12. Superstar Part 2 [The World Of Egos And Thieves]

Amazon

„Selbstdemontage galore“

Auch wenn ich STUCK MOJO musikalisch eigentlich immer mochte: Als sich die Amis im Jahre 2000 selbst den Gnadenschuss verpassten, war ich nicht sonderlich traurig. Die coole Melange aus beinhartem Crossover, leichten Southern Rock-Anleihen und Hip Hop-Vocals, die STUCK MOJO auf „Pigwalk“ [1996] und „Rising“ [1998] perfektioniert hatten, nutze sich bei „Declaration Of A Headhunter“ [2000] bereits deutlich ab. Das bemerkte auch Bandboss Rich Ward und packte auf letztere Scheibe viele STUCK MOJO-untypische Songs, die zwar allesamt gut waren, aber irgendwie nicht so recht zur Band passen wollten.

Sowohl die Solokarriere von Rich Ward unter dem Namen THE DUKE als auch die Alben seiner Zweit- und Drittband FOZZY, respektive SICK SPEED, konnten alle keine große Welle erzeugen, was letztlich dazu geführt haben dürfte, STUCK MOJO wieder aus der Gruft zu holen. Leider wurde Sänger/Rapper Bonz, das Markenzeichen der Band, wegen Drogenproblemen schnell wieder aus dem Line Up entfernt. Der „Neue“, Lord Nelson, hat zwar eine dynamischere Stimme als Bonz, kann dem Charme seines Vorgängers allerdings nicht wirklich viel entgegensetzen. Und so kam, was kommen musste: Das Reunion-Album „Southern Born Killers“ [2007 als Gratisdownload, 2008 als offizielle Veröffentlichung] fiel nicht wirklich optimal aus. Ein paar nette Songs, ein wenig Leerlauf, aber nicht wirklich das, was man sich unter dem Banner STUCK MOJO vorstellt. Trotzdem insgesamt ein gut gemachtes Scheibchen… …was man leider nicht von „The Great Revival“ behaupten kann. Das ganze „Back To The Roots“-Gesabbel erweist sich erwartungsgemäß als Farce, der Sound ist relativ drucklos [trotz Andy Sneap-Mix] und als Spitze des Eisbergs hat man das Teil [wahrscheinlich aus Kostenersparnis] mit einem debilen Drumcomputer eingeholzt. Wäre ja alles noch irgendwie verschmerzbar, wenn die Songs stimmen würden. Leider hat sich in dieser Hinsicht das größte Disaster der bisherigen Bandgeschichte aufgetürmt. Eigentlich ist es fast schon frech, was uns Mr. Ward hier auftischt: Altbackene Crossover-Parts ohne Saft, die sogar CLAWFINGER noch besser hinbekommen würden, mittelmäßige Radiorock-Strophen und Refrains, pseudo-sakrale Anleihen, sinnfreie Interludes, lasche Country-Einsprengsel, die man sich von KID ROCK abgeschaut hat [und in einer schrecklichen „Country Road“-Coverversion gipfeln], sowie immer wieder vergebliche Versuche, Härte zu erzeugen [„The Fear“, „The Flood“] und als Krönung echt peinliche Texte – auch wenn dieses Mal die umstrittenen politischen Statements fehlen. Sogar Fremdschämen ist angesagt: Wenn Gastsängerin Christie Cook, die eine nette, aber nicht außergewöhnliche Stimme hat, in „Friends“ ganz zum Schluss „We’re stronger together, best friends for ever“ säuselt, dann hört es bei mir schlichtweg auf. Geht gar nicht!

Ich könnte mich jetzt noch lange über das unsägliche Teil echauffieren und weitere Nettigkeiten vom Stapel lassen, aber die Message sollte auch so rübergekommen sein: „The Great Revival“ ist ein ganz schlimmer Schandfleck, der STUCK MOJO den letzten Funken Credibility kostet. Da hilft es auch wirklich nichts mehr, dass STUCK MOJO den Heinz von der legendären „Violated“-EP auf das insgesamt merkwürdige Cover gepackt haben…

Michael Siegl / 21.11.2008

Facebook Kommentare
Share With: