[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] [caption id="attachment_41064" align="alignnone" width="1500"] Interview mit Luca und Fabio[/caption] Foto: Nuclear Blast   Luca Turilli und Fabio Lione haben sich zusammen gefunden und ein Album aufgenommen. Der Bandname RHAPSODY thront zwar über dem Ganzen, dennoch kann man mit Fug und Recht behaupten, die beiden Herren haben ein

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41058" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5 / 7 Punkten Info VÖ: 05.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:53:48 Line-Up Fabio Lione - Vocals Luca Turilli - Guitars, Keyboards, Piano Dominique Leurquin - Guitars Patrice Guers - Bass Alex Holzwarth - Drums Tracklist 01. Phoenix Rising 02. D.N.A. [Demon And Angel] [feat. Elize Ryd | AMARANTHE] 03. Zero Gravity 04. Fast Radio

15 Jahre nach ihrer Live-Scheibe "From The Cradle To The Stage" kehrt die deutsche Metal-Legende RAGE zum Hannoveraner Label Steamhammer/SPV zurück.

HomePosts Tagged "Deathcore" (Page 3)

In Form von „Celestial Pestilence“ ballert uns die kalifornische „Atmospheric Deathcore“-Truppe LORD OF WAR ihre Debütscheibe über Unique Leader Records um die Ohren. Und die bewegt sich eigentlich primär im Todesblei-Bereich, schielt aber auch gelegentlich

Fleissig sind sie ja, die Slamcoreler von EMMURE, die mit „Slave To The Game“ nun schon ihr fünftes Full-Length-Album seit 2007 via Victory Records an den Start bringen. Sonderlich viel geändert hat sich indes seit „The

Saumseligkeit kann man WRETCHED aus Charlotte, North Carolina nun wirklich nicht vorwerfen, stellt ihre aktuelle Veröffentlichung, „Son Of Perdition“, doch bereits das dritte Full-Length-Album seit ihrem Debüt von 2009 dar. Wie bereits seine Vorgänger zitiert zweifellos

“Hahaha, you suck!” Na, wer freut sich denn nicht, wenn man solch liebliche Worte zu Ohren bekommt? Das dachten sich wohl die Münchner Melodic Deathcoreler SPREAD THE PLAGUE, als man ein solch schickes Voice-Sample im

Untätig waren die kanadischen Frickel-/Tech-Deather BENEATH THE MASSACRE in den letzten Jahren ganz sicherlich nicht, hat das Quartett doch in kürzester Zeit etliche Tourneen absolviert und damit fast schon für Überpräsenz gesorgt. Dreieinhalb Jahre nach

Einen ziemlich verrückten Mix diverser momentan angesagter Stilmerkmale bieten uns die Freaks von RINGS OF SATURN mit ihrem Unique Leader-Longplayer „Embryonic Anomaly“. Wie Titel und Artwork schon verraten, geht es inhaltlich hauptsächlich um die völlige Pervertierung

Bislang war Ungarn nicht unbedingt im Fokus des Breakdowns und da kommt doch die Frage auf: warum eigentlich? Wie dem auch sei, THE SOUTHERN ORACLE wollen das ändern und dreschen uns daher ihr Debut „Hellwakening“

Mit dem recht kurzen Abstand von 20 Monaten zum Vorgänger „Hell Chose Me“ veröffentlichen CARNIFEX dieser Tage den Nachfolger „Until I Feel Nothing“. Wenn man bedenkt, dass zwischen den beiden Alben noch eine ganze Stange

Momentan ist es wohl als eine Welle zu bezeichnen, dass viele Junge Bands alles mögliche Mischen, um neue Stile zu erschaffen. Vor allem mit Techno, Spiele-Sound oder Pop wird viel gemischt. Gerade diese Grenzen waren

Zwei Jahre nach Ihrem Erstling „Reflection“ hauen uns AS YOU DROWN mit „The Rat King“ ihren zweiten Longplayer um die Ohren. Nachdem schon das Debut eine ordentliche Abrissbirne war, jedoch im Wust des Deathcore-/Death-Metal-Genres relativ