[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

HomeReviewTalvihorros – And It Was So

Talvihorros – And It Was So

Talvihorros - And It Was So

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 23. November 2012

Label: Denovali Records

Spielzeit: 00:47:18

Line-Up:

Ben Chatwin – Guitar, Electronics

Guests:
Field Rotation – Violin
Anais Lalange – Viola
Petrels – Cello
Jordan Chatwin – Drums, Percussion

Tracklist:

01. Let There Be Light
02. In The Midst Of The Waters
03. The Two Great Lights
04. Swarms Of Living Souls
05. Creeping Things
06. Great Sea Monsters
07. A Mist Went Up

Amazon

„In der Tiefe…“

TALVIHORRORS ist die Spielwiese des Briten Ben Chatwin, der auf „And It Was So” nach Herzenslust experimentiert, was man mit verfremdeten Gitarrensounds so alles machen kann. Das Ergebnis ist ein dunkles Ambient-Album mit Post Rock-Einsprengseln, das vor allem an TIM HECKER, das Christophe Mevel-Projekt PAN & ME [sonst bei DALE COOPER QUARTET AND THE DICTAPHONES tätig] und GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR erinnert.

Der knapp 12-minütige Opener „Let There Be Light” bringt „And It Was So” galant auf den Punkt: Erst schüchterne Ambient-Teppiche, die sich langsam mit rauschenden Field Recordings mischen, um dann in einem Post Rock-Finale zu münden, das ganz am Ende von wunderbaren Streicherparts in die Ewigkeit getragen wird. Was für ein beeindruckender Opener! Doch auch die restlichen 35 Minuten Spielzeit haben durchaus ihre Höhepunkte in den gerade gennanten Spannungsfeldern [vor allem „The Two Great Things” und „Great Sea Monsters”]. Mit knapp 47 Minuten Spielzeit ist das Album für Genreverhältnisse relativ kompakt, was nur positiv gewertet werden kann. Natürlich sind auch TALIVHORRORS gerne ausufernd, aber Ben Chatwin umschifft geschickt jegliche reundante Momente.

„And It Was So” ist ein sinnvoller und toller Genrebeitrag, der atmosphärisch und musikalisch mehr als überzeugen kann. Im gemütlichen Sessel bei gedämpftem Licht samt Rotwein und Kopfhörern entfaltet „And It Was So” beeindruckende Klangwelten, denen man sich immer wieder gerne hingibt.

Michael Siegl / 21.12.2012

Facebook Kommentare
Share With: