[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewTempel – On The Steps Of The Temple

Tempel – On The Steps Of The Temple

Tempel - On The Steps Of The Temple

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 21. Januar 2014

Label: Prosthetic Records

Spielzeit: 00:54:12

Line-Up:

Ryan – Guitars, Keyboards, Engineer
Rich – Drums

Tracklist:

01. Mountain
02. Rising From The Abyss
03. Final Years
04. The Mist That Shrouds The Peaks
05. Avaratia
06. On The Steps Of The Temple

Amazon

„Ein einmaliges Debüt“

Heiße Ware aus gutem Hause: Prosthetic Records präsentiert mit „On The Steps Of The Temple“ das Debüt eines Instrumentalduos aus Phoenix, Arizona, und lässt die Hörerschaft so in einen regelrechten Genuss kommen.

Dessen Einmaligkeit zeigt sich auf verschiedenen Ebenen, denn TEMPEL haben ihre Ziehväter offensichtlich gut studiert und servieren uns eine bunte Mischung aus fortschrittlichem Black Metal, schwermütigem Doom und einer fiesen Packung Sludge. Dieses explosive Gebräu versieht der Zweier mit spannenden Arrangements, toller Atmosphäre und nicht zuletzt großer Handwerkskunst. Ein Instrumentalalbum von fast einer Stunde Länge so zu gestalten, dass wirklich nur in den allerwenigsten Fällen Langeweile aufkommt, ist eine hohe Kunst. Parallelen lassen sich durchaus ziehen, vor allem zu unseren Würzburger Lieblingsinstrumentalisten OMEGA MASSIF, deren Vorgehensweise das ein oder andere Mal durch die Verstärker spinkst. TEMPEL würzen ihren fränkischen Einfluss aber mit einem aggressiveren Grundsound, dringen bisweilen tiefer in Black Metal-Gefilde ein und driften hier und dort in melodischere Arrangements ab. So kann auch durchaus eine Akustikgitarre zum Einsatz kommen und von progressiven Pink Floyd-Klangkollagen untermalt werden.

Chapeau, TEMPEL! Dieses Debüt ist mehr als gelungen, enthält knapp eine Stunde Spannung und braucht keinen Vergleich zu scheuen. Etwas pädagogische Luft nach oben kann man der Band natürlich noch gewähren, für Instrumental Doom/Sludge-Fans ist diese Platte aber eine dringende Empfehlung!

Timon Menge [Timon] / 27.01.2014

Facebook Kommentare
Share With: