[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewTesseract – Sonder
Das Artwork von Sonder

Tesseract – Sonder

Das Artwork von Sonder

Wertung
6/7 Punkten


Info
VÖ: 20.04.2018
Label: Kscope
Spielzeit: 00:36:25


Line-Up

Daniel Tompkins – Vocals
Acle Kahney – Guitar
James Monteith – Guitar
Amos Williams – Bass
Jay Postones – Drums


Tracklist
Luminary
King
Orbital
Juno
Beneath My Skin
Mirror Image
Smile
The Arrow

Amazon

Die Außenwirkung des vierten Albums der britischen Djentprogger TESSERACT konnte für Follower merkwürdiger nicht sein: Das untypische Artwork, die ungewöhnlich knappe Spielzeit von nicht einmal 37 Minuten bei nur acht recht kurzen Songs, von denen ganze drei Stück schon vorab veröffentlicht wurden, und natürlich der Albumtitel, der gerade für deutsche Ohren sehr sonderbar klingt und hinter dem sich ein ausgeklügeltes Konzept, das sich mit den Konsequenzen des Bewusstwerdens der Tatsache, dass jedes Individuum trotz/wegen ganz eigenen Eigenschaften Teil eines universellen Ganzen ist, verbirgt. Umso beruhigender immerhin, dass zumindest Sänger Daniel Tompkins nach seiner Auszeit für das zweite Album „Altered State“ nun aber wieder fest im Bandsattel zu sitzen scheint.

 

 

„Alles auf Null“

 

„Sonder“ fungiert wunderbar als Fazit der bisherigen Karriere, definiert die Band aber, ohne stilistisch zu neuen Ufern aufzubrechen, gleichzeitig neu. Nach diesem Album ist alles wieder auf Null. Wohin die Reise geht – das wissen TESSERACT bestimmt selbst am wenigsten. Das Album ist dermaßen dicht und kompakt angelegt, dass wirklich zahlreiche Durchläufe nötig sind, um überhaupt eine Meinung zu dem Teil zu haben. Man läuft Gefahr, die ganze Schönheit und Raffinesse, die zweifelsohne in den Songs steckt, einfach zu überhören, wenn man „Sonder“ keine Chance gibt. Das Album funktioniert wie ein kleiner Fleck dunkle Materie, der sich plötzlich wahnsinnig schnell ausbreitet und sonderbare, großflächige, sogar bunte Formen annimmt. Dann offenbaren Songs wie der Opener „Luminary“ oder das brettharte „Smile“ ihre Eingängigkeit, die zuvor unter proggigen Riffbrocken und Polyrhythmen versteckt war. „Sonder“ referenziert die Härte von „One“ [stellenweise sogar gesanglich!], die sphärischen Momente von „Altered State“ und die komplexe Simplizität von „Polaris“, um daraus eine Werkschau zu basteln, die trotzdem überhaupt keine Redundanz zulässt, was das Album sehr wertvoll macht. Offenkundiger denn je ist der Einfluss von TOOL geworden, der zwar bisher auf jedem Album klar zu hören war, dieses Mal aber unverblümter denn je in Songs wie „King“ [mit knapp sieben Minuten Spielzeit sowas wie das große Opus der Scheibe, zu dem die Band auch ein atmosphärisches Video gedreht hat] oder „Beneath My Skin“ zum Tragen kommt.

 

Bestimmt wird „Sonder“ ob seiner Merkwürdigkeiten unter Fans polarisieren, einige werden enttäuscht sein, andere hier ihren heiligen Gral entdecken, das ist natürlich rein subjektiv, aber objektiv gesehen ist „Sonder“ definitiv das raffinierteste, reifste Album, das TESSERACT bisher gemacht haben. Das muss man auch dann anerkennen, wenn man den Größenwahn von „One“, die Sphären von „Altered State“ oder die Schönheit von „Polaris“ präferiert. 

Michael Siegl / 14.04.2018

Facebook Kommentare
Share With: