[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewThe 69 Eyes – X

The 69 Eyes – X

The 69 Eyes - X

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 28. September 2012

Label: Nuclear Blast

Spielzeit: 00:41:10

Line-Up:

Jyrki 69 – Vocals
Bazie – Guitar
Timo-Timo – Guitar
Archzie – Bass
Jussi 69 – Drums

Tracklist:

01. Love Runs Away
02. Tonight
03. Black
04. If You Love Me The Morning After
05. Red
06. I Love The Darkness In You
07. Borderline
08. I’m Ready
09. I Know What You Did Last Summer
10. When A Love Comes To An End

Amazon

„Und wieder mit Gefühl“

THE 69 EYES sind diese finnische Band, die spielt, wenn alle Kerle entweder an der Bar oder beim Rauchen stehen und ihre Freundinnen Frontmann Jyrki 69 und seine Fransen-Lederjacke anschmachten. Zuletzt machte die Truppe vor drei Jahren mit „Back In Blood“ auf sich aufmerksam, worauf vor Kurzem eine überaus erfolgreiche Tour mit CRASHDIET und HARDCORE SUPERSTAR folgte, weshalb es nun endlich Zeit für eine neue Platte der Finnen ist. Selbige hört auf den Namen „X“ und ist die zehnte Veröffentlichung der Band.

Was gib es im Hause THE 69 EYES also für Neuerungen? Abgesehen davon, dass Frontmann Jyrki 69 mittlerweile aussieht wie ein Gothic-Elvis nach länger währender Cheeseburger-Diät eigentlich nicht viele. Die Finnen spielen nach wie vor gefühlsduseligen Gothic Rock in Reinform, wobei schon im Opener „Love Runs Away“ einmal mehr auffällt, dass die Herren aus dem Land der tausend Seen dabei nicht selten reichlich amerikanisch klingen: Trotz teils nachdenklicher und leicht depressiver Kerzenschein-Stimmung lassen Songs wie „Tonight“, „Black“ oder auch das gehörig rockende „I Love The Darkness In You“ eher an kalifornische Küstenstraßen denn an finnische Wälder denken – ein bisschen MÖTLEY CRÜE steckt eben immer drin – und würden vermutlich aus als Soundtrack für Filme wie „Drive“ ziemlich gut funktionieren. Letztere Überlegung legt dabei schon nahe, dass THE 69 EYES mit ihren Songs stets in der Lage sind, bestimmte Stimmungen und dichte Atmosphäre zu transportieren und Nummern wie das bereits im Vorfeld veröffentlichte „Red“ oder auch „I Know What You Did Last Summer“ zeigen, dass bei den Finnen kaum einzelne Elemente wie etwa Gitarrensoli oder auch den zweifelsohne stimmigen Gesang von Herrn Jyrki 69 im Vordergrund stehen, sondern die Songs stets als Gesamtwerke funktionieren, wobei der Schwerpunkt auf dem Transport von Emotionen liegt. Selbige decken auf „X“ auch ein recht breites Spektrum ab, denn trotz gewohntem Stil wechseln sich hier wie erwähnt gradlinige Rocker und teils schwermütige Hymnen ab, was dem Album eine angenehme Vielfalt verleiht. Obendrein läuft es bei den Finnen ja alles andere als schlecht, weshalb man sich für „X“ nicht nur ein Team von schwedischen Songwritern sondern auch die entsprechenden Produzenten dazu leisten konnte und so kommt der Sound in glasklarer Breitwand-Produktion aus den Boxen, die auf dem Mp3-Player genauso gut funktioniert wie auf der heimischen Stereoanlage – und das ist wahrlich alles andere als negativ.

Natürlich weiß jeder, der THE 69 EYES kenn, worauf er sich mit „X“ einlässt und anders würden Fans es wohl auch kaum haben wollen, aber dennoch kann man die Finnen nicht als festgefahren bezeichnen. Mit ihrem neuen Album liefern Jyrki 69 und seine Mannen gewohnte Qualität und laden zum gemeinschaftlichen Dahinschmelzen ein und alle hart gesottenen Headbanger, die ihre Berührungsängste über Bord werfen, erhalten ein Album, das in musikalischer Hinsicht einiges zu bieten hat.

Thomas Meyns / 15.10.2012

Facebook Kommentare
Share With: