[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewThe Body & Full Of Hell – One Day You Will Ache Like I Ache

The Body & Full Of Hell – One Day You Will Ache Like I Ache

The Body & Full Of Hell - One Day You Will Ache Like I Ache

 

 

 

 

 

Wertung:

3.5/7

Info:

VÖ: 25. März 2016

Label: Neurot Recordings

Spielzeit: 00:43:02

Line-Up:

THE BODY sind:

Lee Buford – Drums
Chip King – Guitars, Vocals

FULL OF HELL sind:

4

Tracklist:

01. One Day You Will Ache Like I Ache
02. Fleshworks
03. The Butcher [LEONARD COHEN-Cover]
04. Gehorwilt
05. World Of Hope And No Pain
06. Himmel Und Hölle
07. Bottled Urn
08. The Little Death
09. Cain
10. Abel

Amazon

„Kollabieren geht über kollaborieren“

„One Day You Will Ache Like I Ache“ ist das Ergebnis einer Kollaboration des Experimental Sludge-/Doom-Duos THE BODY mit den Grindcore-/Noise-Spezialisten von FULL OF HELL nach einer gemeinsamen Tour durch die USA und erscheint passenderweise via Neurot Recordings.

Nun ist dieses Debüt mehr als trefflich betitelt, denn das Anhören bereitet mithin fast körperlichen Schmerz und stellt Hörnerven, Gehör und v.a. Hörgewohnheiten des Zuhörers gehörig auf die Probe. Thematisch stellt „One Day You Will Ache Like I Ache“ die Vertonung bzw. „auditive Reflektion der Umgebung und dem Unvermögen, sich dort einzuleben“ dar und nicht zuletzt deswegen schadet eine gewisse Affinität zu extremem Metal, abseitigeren Musikgenres, bevorzugt Grindcore, Noise, aber auch schrägem Ambient oder Drone-Sound beim Erstkontakt auf keinen Fall, denn Prügel-Attacken wie beim Titeltrack, „World Of Hope And No Pain“ oder NEUROSIS-ähnliche Krachkonglomerate wie „Himmel Und Hölle“ zerren schon ganz ordentlich am Nervenkostüm. „Gehorwilt“ etwa entpuppt sich als klangliches Experiment zwischen extrem verhalltem Schlagzeug, untergemischtem Schreien, Drone und apokalpytischen Noise- bzw. Ambienteffekten, „Bottled Urn“ ist eine bis auf die Knochen reduzierte, zernoiste Sludge-Walze mit THE BODY-typischen Kreischgesang und nur bei „The Little Death“ gelingt den kollaborierenden Bands [neben einem kollabierenden Hörer] dann tatsächlich so etwas wie ein fast schon hörbarer Bastard aus den klanglichen Spezialgebieten beider Künstler. Der eher überraschende Umstand, dass es sich bei dem brutal versludgten „The Butcher“ tatsächlich um eine Cover-Version des kanadischen Singer/Songwriter-Urgesteins LEONARD COHEN handelt, spricht darüber hinaus für einen gewissen Hang der Mitwirkenden zum Eklektizismus.
Ein Brüderduo beschließt diese Aufnahmen nur vordergründig biblisch, denn „Cain“ bietet schräges [Feedback-]Fiepen, Snare-Geschepper und in den Hintergrund gemischte Choräle, während sein Opfer, „Abel“, sich als Noise-Ambient-Rauschen Marke MELVINS‘ „Colossus Of Destiny“ herausstellt.

Aufgenommen wurden die „One Day You Will Ache Like I Ache“-Sessions der beiden Bands im „Machine With Magnets Studio“ in Providence, das Artwork bzw. Zeichnungen sind grafisch durchaus ansprechend, lediglich die erreichbare Hörer- respektive Käuferschaft bzw. Käufergruppe dürfte sich auf eine eher überschaubare „Elite“ bzw. Avantgarde beschränken, denn auf Dauer ist das hier fürs „gemeine Mainstream-Gemüt“ [no offense intended an dieser Stelle!] schlankweg zu verstörend, zu anstrengend und zu „artsy-fartsy“, obschon beeindruckend erdrückend umgesetzt. Aber selbst das dürfte gewollt sein…

Dirk Konz / 16.05.2016

Facebook Kommentare
Share With: