[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewThe Movements – Like Elephants 1

The Movements – Like Elephants 1

The Movements - Like Elephants 1

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 25. Oktober 2013

Label: Crusher Records

Spielzeit: 00:39:22

Line-Up:

David Henriksson – Vocals
Christian „Krita“ Johansson – Guitar
Gustaf Gimstedt – Keyboards
Daniel „Dolly“ Pettersson – Bass
Thomas Widholm – Drums

Tracklist:

01. The Death Of John Hall D.Y.
02. Boogin‘
03. Shady Wind
04. Two Tongues
05. Great Deceiver
06. All The Lost
07. David’s Song
08. Like Elephants 1
09. Ingenting Kommer Ur Ingenting
10. It Takes A Spark
11. Bonus Track

Amazon

„Ein gut versteckter Leckerbissen“

Dass der heiße Großteil der Rock’n’Roll-Welt in Schweden stattfindet, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun liegt es in der Natur der Dinge, dass eine aktive Szene auch interessante Geheimtipps mit sich bringt: THE MOVEMENTS aus Göteborg sind ein bisher gut versteckter Leckerbissen.

Auf ihrem nunmehr dritten Album beweisen die Skandinavier, dass Jim Morrison nicht unbedingt gelogen haben muss, als er behauptete, der Geist verstorbener amerikanischer Ureinwohner sei in ihn eingekehrt. Ich hätte da nämlich eine vorsichtige Vermutung, wo sich diese Geister gerade befinden, denn die MOVEMENTS wissen einfach viel zu gut, wie es geht: Leichtfüßige Rock-Riffs, psychedelische Keyboards und David Henrikssons verträumte Stimme sorgen für ein rundes, melodisches Bild, das an den richtigen Stellen packt, anderswo träumt und hier und dort viel Improvisationsleerlauf zulässt. Manchmal etwas zu viel, hätte man sich doch bisweilen etwas mehr Prägnanz gewünscht. Die packenden Passagen hinterlassen aber genug Power für die Durststrecken und somit entsteht ein energetisch-liebevoller Gesamteindruck voller tanzbarer Rhythmen, ohrwurmverdächtiger Melodien und Faszinationsmomente.

„Like Elephants I“ überzeugt auf ganzer Linie. Hier ein Solo weniger und dort etwas mehr Kraft in der Produktion hätten diesem Album sicher nicht geschadet. Die Musiker bannen auf ihre neue Veröffentlichung aber so viel Liebe, Schweiß und Herzblut, dass man darüber meistens hinwegsehen kann und will. Schweden, ich ziehe (wieder einmal) den Hut vor dir.

Timon Menge [Timon] / 25.10.2013

Facebook Kommentare
Share With: