[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewThe Resistance – Torture Tactics

The Resistance – Torture Tactics

The Resistance - Torture Tactics

 

 

 

 

 

Wertung:

2.5/7

Info:

VÖ: 27. Februar 2015

Label: earMusic

Spielzeit: 00:27:45

Line-Up:

Robert Hakemo – Bass
Marco Aro – Vocals
Jesper Strömblad – Guitars
Glenn Ljungström – Guitars
Christofer Barkensjö – Drums

Tracklist:

01. For War
02. Dead
03. Cowards
04. Deception
05. The Burning
06. Dying Words
07. Slugger
08. Expand To Expire
09. Face To Face
10. I Bend – You Break

Amazon

„Aufguss der Vergangenheit“

Je mehr Bewegung auf dem Markt ist und desto mehr sich die Bands entwickeln, umso klarer ist, dass viele Musiker irgendwann getrennte Wege gehen. Was daraus in letzter Zeit resultiert, ist das Phänomen „Supergruppe“. Musiker aus alten Gruppen setzten sich zusammen, gründen eine neue Gruppe und klatschen sich einen dicken Aufkleber auf die CD [Mitglieder von Band A – Z]. Dies funktioniert manchmal ganz gut – im Fall von THE RESISTANCE ging das bisher ziemlich in die Hose. Ex-IN FLAMES-Gitarrist Jesper Strömblad und THE HAUNTED-Schreihals Marco Aro haben sich mit der ersten EP und dem ersten Album viele Negativstimmen einfangen müssen. Nun kommt mit „Torture Tactics“ ein Hybride zwischen EP und Album [bei zehn Songs und 27 Minuten Spielzeit]. Natürlich soll zu dieser EP alles besser laufen…

Der Opener „For War“ zeigt gleich, was auf dem Album Sache ist. Es gibt ziemlich stark auf die Fresse! Dabei kreuzen sich die Wege von THE HAUNTED tatsächlich mit ganz wenig IN FLAMES, wobei die Melodiebögen fast komplett ausbleiben. Irgendwie bekommt man das Gefühl, man serviert einen billigen Abklatsch der beiden Hauptbands. Was nicht zu kurz kommt ist der Härtegrad, da fast alle Lieder sehr schnell durchknüppeln. Mehr hinterlassen die kurzen Gewitter allerdings nicht, da die Songs meist nicht einmal drei Minuten gehen und somit keinen Platz lassen, um irgendetwas aufregendes zu kreieren. Von einem einstig so kreativen Kopf wie Jesper Strömblad ist man einfach mehr gewohnt. Es erscheint in jedem Lied so, als müsse die Band ein Pflichtprogramm in drei Minuten abspielen. Die Lieder wirken teilweise nicht fertig und von vorne bis hinten gehetzt. Auch wenn man mit dem Härtegrad gut punktet, bleibt man weit hinter der Klasse von Bands wie LEGION OF THE DAMNED oder DEW-SCENTED. Kaum geile Gitarrenparts, wenig Überraschungen und ein Song nach dem anderen. Dies ist die geringe Ausbeute nach zehn Songs.

Man muss schon sagen, die Herren kommen bei „Torture Tactics“ wirklich schnell auf den Punkt. Nach nur einem Song, ist die Geschichte der EP erzählt und man bekommt anschließend Einheitsbrei, der nur durch seinen Härtegrad punkten kann. Was fehlt sind: Emotionen, Melodien, Hits und vor allem Qualität. Letztendlich hat man das präsentierte Liedgut schon tausendfach besser zu hören bekommen und wer auf der Suche nach einem solchen Sound ist, der sollte die ehemaligen Bands der beiden Hauptmänner abchecken, wenn er dies noch nicht getan hat. P.S. Erinnert euch das Bandlogo nicht auch irgendwie an HATEBREED?

Frank-Christian Mehlmann / 18.03.2015

Facebook Kommentare
Share With: