[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewTheatre Of Tragedy – Last Curtain Call [Live-2CD]

Theatre Of Tragedy – Last Curtain Call [Live-2CD]

Theatre Of Tragedy - Last Curtain Call [Live-2CD]

 

 

 

 

 

Wertung:

0/7

Info:

VÖ: 20. Mai 2011

Label: AFM Records

Spielzeit: 01:21:47

Line-Up:

Hein Frode Hansen – Drums
Lorentz Aspen – Keyboards
Raymond Istvàn Rohonyi – Vocals, Eletronics, Programming
Vegard K. Thorsen – Guitars
Frank Claussen – Guitars
Nell Sigland – Vocals

Tracklist:

CD 1
01. Hide And Seek
02. Bring Forth Ye Shadow
03. Frozen
04. Ashes And Dreams
05. A Rose For The Dead
06. Fragment
07. And When He Falleth
08. Venus

CD 2
01. Hollow
02. Storm
03. Image
04. A Hamlet For A Slothful Vassal
05. Fade
06. Machine
07. Der Tanz der Schatten
08. Forever Is The World

Amazon

„Würdiger Abschied“

1993 im norwegischen Stavanger gegründet und mit inzwischen sieben Studioalben im Gepäck sowie zahlreichen musikalischen Richtungswechseln im Laufe ihrer Karriere, haben THEATRE OF TRAGEDY letztes Jahr bekanntlich mit einigem Vorlauf ihre Auflösung als Band für den Herbst 2010 angekündigt. Das Live-Album „Last Curtain Call“ markiert nun den würdigen Abschluss des Kapitels THEATRE OF TRAGEDY.

Dabei ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Norweger gerade mit ihren ersten beiden Gothic-Metal-Alben und dem prägenden „Beauty and the Beast“-Gesang [damals noch mit Liv Kristine Espenæs, ehe sie später von Nell Sigland abgelöst wurde] ein ganzes Genre mitgeprägt haben, ehe man im Laufe der Jahre experimenteller agierte und sich vor allen Dingen elektronischen Klängen zuwandte. Dieser Kreis wurde dann jedoch mit „Forever Is The World“ von 2009 wieder halbwegs geschlossen, und ähnlich setzt sich auch die Setlist des in Stavanger stattgefundenen Abschiedskonzerts zusammen, sodass ein gelungener Querschnitt geboten werden kann. Übrigens erscheint „Last Curtain Call“ neben der hier vorliegenden Doppel-CD mit insgesamt 16 Songs auch als DVD inkl. Audio-CD, wobei auf der DVD zusätzlich noch die beiden Songs „Lorelei“ und „Cassandra“ enthalten sind – warum diese nicht einfach auch auf der Doppel-CD vertreten sind, ist mir ehrlich gesagt ein mittleres Rätsel, denn Platz wäre auf jeden Fall gewesen. Doch egal, THEATRE OF TRAGEDY präsentieren souverän die ‚Hits’ aus der Bandgeschichte, werden dabei gebührend vom – oftmals sehr in den Hintergrund gemischten – Publikum abgefeiert und wissen dabei mit einem nahezu perfekten Live-Sound aufzuwarten, der eigentlich fast zu gut ist, um wahr zu sein. Das stört aber alles nicht weiter, denn auch wenn „Last Curtain Call“ je nach Betrachtungsweise genauso sinnvoll bzw. sinnlos ist wie jedes andere Live-Album, so ist das Tondokument ein gelungenes Live-Zeugnis und enthält solch wichtige Songs wie „Bring Forth Ye Shadow“, das aus keiner Gothic-Disse mehr wegzudenkende „Der Tanz der Schatten“, das schön ruhige „Forever Is The World“, „And When He Falleth“ oder auch die elektronisch angehauchten, meiner Meinung nach deutlich schwächeren „Storm“, „Fragment“ oder „Machine“. Das dürfte jedoch einfach Geschmackssache sein, und ein Lob sei hier an THEATRE OF TRAGEDY gerichtet, dass sie kein Kapitel ihrer Geschichte bewusst ausgespart haben, sondern alle Phasen mit jeweiligen Songs berücksichtigt werden.

Somit stellt „Last Curtain Call“ für alle Fans der Norweger sowieso einen Pflichtkauf dar, allein schon zur Sammlungsvervollständigung [die meisten dürften hier zur DVD greifen], während alle anderen eine vollgepackte Best-of mit etlichen Perlen erhalten, die einen sehr gelungenen Überblick über das Repertoire von THEATRE OF TRAGEY bietet. Und da sich die Band wie gesagt nicht zerstritten hat, sondern vielmehr aufgrund mangelnder Zeit und familiärer sowie arbeitstechnischer Verpflichtungen getrennte Wege gegangen ist, ist ja prinzipiell eine Reunion auch gar nicht ausgeschlossen, oder? Es wäre jedenfalls nicht das erste Mal…

Alexander Eitner / 15.05.2011

Facebook Kommentare
Share With: