[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewTrivium – The Crusade

Trivium – The Crusade

Trivium - The Crusade

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 06. Oktober 2006

Label: Roadrunner Records

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Ignition
02. Detonation
03. Entrance Of The Conflagration
04. Anthem (We Are The Fire)
05. Unrepentant
06. And Sadness Will Sear
07. Becoming The Dragon
08. To The Rats
09. This World Can’t Tear Us Apart
10. Tread The Floods
11. Contempt Breeds Contamination
12. The Rising
13. The Crusade

Amazon

„Metallica sind zurück!“

Wer hätte das gedacht?! Nachdem sich die millionenschweren Legenden immer weiter von Ihrem Sound verabschieden kommt nun ca. 15 Jahre nach dem letzten euphorisch aufgenommenen Metallica-Album mit „The Crusade“ eine Scheibe in die Läden, die Hetfield und Co. In den 80ern wohl nicht besser hätten schreiben können.

Im letzten Jahr konnten die Jungspunde um Wunderkind und Mozart-Nachfolger Matt Heafy schon unglaublich mit ihren Roadrunner-Debüt „Asendancy“ punkten. Schon damals gingen die zehn-Punkte Karten allerorts hoch und nicht wenige Stimmen wurden laut, es handele sich um die neuen Napster-Kläger! Was damals zwar einigermaßen zutraf, doch durch den vergleichsweise noch einigermaßen krassen Gesang etwas relativiert wurde, trifft heute den Nagel auf den Kopf. Bestes Thrashgewitter im Stile alter Puppenmeister, hie und da etwas von Dave’s Megatod und ab und an prallen einem auch Breitseiten von eisernen Jungfrau-Melodien in die Schnute. Im Vokalbereich hingegen hat man das Geschreie gegen 98% cleanen Gesang eingetauscht. Hier regieren keine sing-sang-Heulereien sondern eine 1A Hetfield-Röhre, die ihres gleichen sucht. Dazu gibt’s Chöre und arenentaugliche Refrains einem nach dem anderen. Nicht zu fassen, wie sich auf „The Crusade“ eine Hymne an die nächste reiht, ohne auch nur im geringsten abzufallen.

Losrocken, headbangen und mitsingen – wer beim Hören dieser Platte nicht wenigstens ein bißchen das Verlangen nach einer dieser Tätigkeiten verspürt, der ist schlicht und einfach tot! Heafy und Co. Haben bewiesen, warum sie zu einem der heißesten Newcomer des letzten Jahres gehandelt wurden und auf das ohnehin schon starke Vorgägneralbum eine derart fette Schippe draufgelegt, dass einem die ewiggestrigen Zähne ausfallen. Trivium schaffen es, den alten Metal wieder salonfähig zu machen und das mit einer Platte, die genauso gut auch 1987 hätte erscheinen können, wenn sie etwas rauer produziert worden wäre. Diese Band wird noch richtig groß – kein Scheiss!

Markus Jakob / 05.10.2006

Facebook Kommentare
Share With: