[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewUlcerate – Shrines Of Paralysis

Ulcerate – Shrines Of Paralysis

Ulcerate - Shrines Of Paralysis

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 28. Oktober 2016

Label: Relapse Records

Spielzeit: 00:57:40

Line-Up:

Paul Kelland – Vocals, Bass
Michael Hoggard – Guitars
Jamie Saint Merat – Drums, Percussion

Tracklist:

01. Abrogation
02. Yield To Naught
03. There Are No Saviours
04. Shrines Of Paralysis
05. Bow To Spite
06. Chasm Of Fire
07. Extinguished Light
08. End The Hope

Amazon

„Überragend“

Gut drei Jahre nach dem finsteren, dreckigen „Vermis“ legen die neuseeländischen Progressive Deather ULCERATE ihren nächsten Hassbatzen auf Relapse Records vor: „Shrines Of Paralysis“.

Dabei setzt das eingeschworene Trio auf Studioalbum Nummer fünf die bislang eingeschlagene Marschrichtung konsequent fort – zumal es sowieso wenig am Erfolgsrezept zu ändern gab –, versäumt es aber nicht, neue Nuancen in seinen Sound einzuflechten bzw. andere Aspekte zu betonen [z.B. das Interludium „Bow To Spite“ oder auch die Black-Metal-Einflüsse in „Extinguished Light“]. So kommt „Shrines Of Paralysis“ z.B. mit einem deutlich präsenteren Bass in der Produktion daher, was als Bereicherung gewertet werden muss, während auch der Gesang eine Spur vielseitiger geworden ist, aber natürlich immer noch von tiefen Growls bestimmt wird. Technisch/spielerisch waren und sind ULCERATE nach wie vor in der Champions League unterwegs, was man dem Songmaterial an allen Ecken und Enden anmerkt, zumal dieses vor Details nur so strotzt, ohne dabei je den Song an sich aus dem Auge zu verlieren. Doch Vorsicht: ULCERATE sind auch anno 2016 sehr sperrig, komplex und unbequem, sodass einige Anläufe vonnöten sind, um bei „Shrines Of Paralysis“ wirklich durchzusteigen und Zugang zu den unkonventionellen und oftmals überlangen Stücken zu finden. Hat man diese Nuss jedoch geknackt, offenbart sich auch dieses Werk der Neuseeländer als Juwel des innovativen und modernen Death Metal, der nach wie vor sehr auf Atmosphäre achtet und dabei auch gerne mal in Richtung NEUROSIS schielt.

War „Vermis“ noch ein extrem sperriges Album mit einer etwas gewöhnungsbedürftigen, aber überaus passenden Produktion, so wirkt „Shrines Of Paralysis“ etwas erdiger, fast schon menschlicher und mit nahezu greifbarer Verzweiflung in den einzelnen Stücken. „Easy Listening“ ist natürlich auch diesmal nicht angesagt, aber wer mit den Vorgängeralben etwas anfangen konnte, es zudem mag, wenn eine Band sich immer weiter entwickelt, und auf anspruchsvollen technisch-progressiven Death Metal steht, der liegt bei ULCERATE genau richtig. Für mich immer noch eine der relevantesten Bands im modernen Death Metal!

Alexander Eitner / 01.11.2016

Facebook Kommentare
Share With: