[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

HomeReviewUnearthly Trance – Stalking The Ghost

Unearthly Trance – Stalking The Ghost

Unearthly Trance - Stalking The Ghost

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 24. Februar 2017

Label: Relapse Records

Spielzeit: 00:45:28

Line-Up:

Ryan Lipynsky – Vocals, Guitars, Noise
Jay Newman – Bass, Noise
Darren Verni – Drums

Tracklist:

01. Into The Spiral
02. Dream State Arsenal
03. Scythe
04. Famine
05. Lion Strength
06. Invisible Butchery
07. The Great Cauldron

Amazon

„Grundsolide“

Nach gut sechseinhalb Jahren Funkstille meldet sich das US-Sludge/Doom-Trio UNEARHTLY TRANCE mit seinem neuen Album, „Stalking The Ghost“, wieder auf der Bildfläche zurück.

Wobei erst einmal festgestellt werden muss, dass die Mitglieder [allen voran Bandkopf Ryan Lipynsky] in der Zeit, als die Band für unbestimmte Zeit auf Eis lag, keineswegs untätig waren – siehe z.B. das Nachfolgeprojekt SERPENTINE PATH, das mittlerweile auch schon zwei Alben veröffentlicht hat. Doch zurück zu UNEARTHLY TRANCE: Schön, dass die Jungs wieder ihre massiven Sludge/Doom-Walzen vom Stapel lassen, was von der wuchtigen, erdigen Produktion, die dem Hörer oft den Eindruck vermittelt, durch knietiefen, zähen Schlamm zu waten, umso mehr unterstrichen wird. So erhalten solche schleichenden Tracks wie „Famine“ oder auch „Invisible Butchery“, bei dem auch mal AUTOPSY und WINTER durchscheinen, erst ihre volle Durchschlagskraft, während in anderen Tracks auch ganz gerne mal Referenzen an YOB und NEUROSIS auftauchen. Das ist letztlich aber auch das kleine Luxusproblem an „Stalking The Ghost“, das aber natürlich vor allem nach UNEARHTLY TRANCE klingt: Die New Yorker machen ihre Sache schlichtweg gut, aber wirklich Neues wird eben nicht gesagt. Das muss auch nicht unbedingt der Fall sein bzw. ist wohl gar nicht der Anspruch der Musiker, doch dadurch wird die Scheibe etwas berechenbar und zum Ende hin – unbeabsichtigt – etwas zäh.

Dennoch: Wer UNEARTHLY TRANCE schon immer mochte, kann sich auch „Stalking The Ghost“ ganz beruhigt ins Regal stellen, denn hier sind alle Markenzeichen der Band vertreten. Wirklich bahnbrechend ist Album Nummer sechs aber eben auch nicht geworden, sondern ganz einfach eine grundsolide Pflichterfüllung mit gelungenen, aber nicht sonderlich überraschenden Songs – nicht mehr und nicht weniger.

Alexander Eitner / 09.03.2017

Facebook Kommentare
Share With: