[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewUnearthly Trance – Stalking The Ghost

Unearthly Trance – Stalking The Ghost

Unearthly Trance - Stalking The Ghost

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 24. Februar 2017

Label: Relapse Records

Spielzeit: 00:45:28

Line-Up:

Ryan Lipynsky – Vocals, Guitars, Noise
Jay Newman – Bass, Noise
Darren Verni – Drums

Tracklist:

01. Into The Spiral
02. Dream State Arsenal
03. Scythe
04. Famine
05. Lion Strength
06. Invisible Butchery
07. The Great Cauldron

Amazon

„Grundsolide“

Nach gut sechseinhalb Jahren Funkstille meldet sich das US-Sludge/Doom-Trio UNEARHTLY TRANCE mit seinem neuen Album, „Stalking The Ghost“, wieder auf der Bildfläche zurück.

Wobei erst einmal festgestellt werden muss, dass die Mitglieder [allen voran Bandkopf Ryan Lipynsky] in der Zeit, als die Band für unbestimmte Zeit auf Eis lag, keineswegs untätig waren – siehe z.B. das Nachfolgeprojekt SERPENTINE PATH, das mittlerweile auch schon zwei Alben veröffentlicht hat. Doch zurück zu UNEARTHLY TRANCE: Schön, dass die Jungs wieder ihre massiven Sludge/Doom-Walzen vom Stapel lassen, was von der wuchtigen, erdigen Produktion, die dem Hörer oft den Eindruck vermittelt, durch knietiefen, zähen Schlamm zu waten, umso mehr unterstrichen wird. So erhalten solche schleichenden Tracks wie „Famine“ oder auch „Invisible Butchery“, bei dem auch mal AUTOPSY und WINTER durchscheinen, erst ihre volle Durchschlagskraft, während in anderen Tracks auch ganz gerne mal Referenzen an YOB und NEUROSIS auftauchen. Das ist letztlich aber auch das kleine Luxusproblem an „Stalking The Ghost“, das aber natürlich vor allem nach UNEARHTLY TRANCE klingt: Die New Yorker machen ihre Sache schlichtweg gut, aber wirklich Neues wird eben nicht gesagt. Das muss auch nicht unbedingt der Fall sein bzw. ist wohl gar nicht der Anspruch der Musiker, doch dadurch wird die Scheibe etwas berechenbar und zum Ende hin – unbeabsichtigt – etwas zäh.

Dennoch: Wer UNEARTHLY TRANCE schon immer mochte, kann sich auch „Stalking The Ghost“ ganz beruhigt ins Regal stellen, denn hier sind alle Markenzeichen der Band vertreten. Wirklich bahnbrechend ist Album Nummer sechs aber eben auch nicht geworden, sondern ganz einfach eine grundsolide Pflichterfüllung mit gelungenen, aber nicht sonderlich überraschenden Songs – nicht mehr und nicht weniger.

Alexander Eitner / 09.03.2017

Facebook Kommentare
Share With: