[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewVestal Claret – The Cult Of Vestal Claret

Vestal Claret – The Cult Of Vestal Claret

Vestal Claret - The Cult Of Vestal Claret

 

 

 

 

 

Wertung:

4.0/7

Info:

VÖ: 02. Mai 2014

Label: Cruz Del Sur Music

Spielzeit: 00:55:16

Line-Up:

Simon Tuozzoli – Bass, Guitars, Organ, Additional Vocals
Phil Swanson – Vocals

Michael Petrucci – Session Drums

 

Tracklist:

01. Never Say No Again
02. Three And Three Are Six
03. The Cult Of The Vestal Claret
04. Great Goat God
05. The Demon And The Deceiver
06. Piece Of Meat
07. Black Priest
08. Who Are You? [BLACK SABBATH-Cover]
09. The Stranger

Amazon

„Kult ist nicht unbedingt gleich Kult“

Die Bandhistorie der Okkultmetaller von VESTAL CLARET um Szene-Tausendsassa Philip Swanson [u.a. HOUR OF 13, SEAMOUNT, ATLANTEAN KODEX, BRITON RITES] geht bereits auf das Jahr 2005 zurück, allerdings präsentiert das Duo hier nach diversen Demos, Split-EPs und Singles mit „The Cult Of Vestal Claret“ erst ihr zweites Full Length-Album, diesmal via Cruz Del Sur Music.

Allerdings handelt es sich bei „The Cult Of Vestal Claret“ nicht um einen „klassischen“ Langspieler, sondern nach dem „Bloodbath“-Debüt vielmehr überwiegend um neu aufgenommene, zuvor bereits veröffentlichte Songs [von der UNGOD- bzw. ALBATROSS-Split], weshalb diese LP als Einheit irgendwie auch nicht so recht funktionieren will.
Kurzum: VESTAL CLARET [übrigens ein Euphemismus für Jungfrauenblut] spielen traditionellen, düsteren, doomigen, etwas sperrigen, nicht sonderlich komplexen Heavy Metal mit morbiden Texten um Satanismus, Okkultismus und damit verbundenem, körperlichen Mißbrauch [„Piece Of Meat“], der naturgemäß ob Swansons charakteristisch näselnder Stimme [„The Demon And The Deceiver“] ein ums andere Mal an seine o.g. Spielwiesen gemahnt, was nicht zuletzt bereits der Opener, „Never Say No Again“, durchaus kunstfertig demonstriert.
Tracks wie das recht dynamisch rockende „Three And Three Are Six“ oder auch der Titeltrack erinnern gar etwas an Weirdo-Metal-Kollegen wie SLOUGH FEG, allerdings gänzlich ohne deren stetes Augenzwinkern. Bereits mit „Great Goat God“ [seltsames Getrommel und Pseudo-Prog-Jamparts] hat sich das VESTAL CLARET-Schema allerdings etwas abgenutzt, hat „The Cult Of Vestal Claret“ nicht mehr viel Abwechslung zu bieten, sondern beginnt Längen zu entwickeln. Das mag mit dem zwar soliden, aber nicht übermäßig originellen Riffing von Simon Tuozzoli zu tun haben, v.a. aber mit dem recht ereignislosen bis langweiligen Songwriting, das in der dreiteiligen Endlosnummer „Black Priest“ seinen traurigen Höhepunkt erreicht und nur knapp von dem [immerhin anständig umgesetzten] BLACK SABBATH-Cover „Who Are You?“ und dem abschließenden, halbakustischen „The Stranger“ gerettet werden kann.

Insgesamt machen es VESTAL CLARET dem Hörer mit „The Cult Of Vestal Claret“ nicht ganz so einfach, wie es der in Doomkreisen wohlbeleumdete Name Philip Swanson implizieren möchte, dafür ist das präsentierte Songmaterial schlicht etwas zu durchwachsen, gleichzeitig aber auch schon wieder vom Ruch des Kult-Metal umweht…

Dirk Konz / 04.01.2015

Facebook Kommentare
Share With: