[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewVisigoth – Conqueror’s Oath
Das Artwork des Visigoth-Albums Conqueror's Oath

Visigoth – Conqueror’s Oath

Das Artwork des Visigoth-Albums Conqueror's Oath

Wertung
5.5/7 Punkten


Info
VÖ: 09.02.2018
Label: Metal Blade
Spielzeit: 00:42:21


Line-Up
Jake Rogers – Vocals
Jamison Palmer – Guitar
Leeland Campana – Guitar
Matthew Brotherton – Bass
Mikey Treseder – Drums


Tracklist
Steel And Silver
Warrior Queen
Outlive Them All
Hammerforged
Traitor’s Gate
Salt City
Blades In The Night
The Conqueror’s Oath

Amazon

Als die Amerikaner VISIGOTH vor drei Jahren mit ihrem Debüt „The Revenant King“ auf der internationalen Bühne erschienen, war das durchaus erfrischend: Endlich mal eine traditionelle Metalband, die nicht bloß den frühen Werken von JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN nacheifert! Im Gegenteil: Mit ihren schweren Riffs und Texten über nordische Krieger und Götter erinnerten die Herren aus Salt Lake City viel mehr an die Schweden GRAND MAGUS. Mit „Conqueror’s Oath“ hat die Band um Frontmann Jake Rogers nun endlich ein neues Album eingespielt.

 

„Auf ihrem zweiten vollen Album beweisen VISIGOTH, dass sie weit mehr sind als eine reine GRAND MAGUS-Kopie“

 

Zumindest im eröffnenden „Steel And Silver“ – das sicherlich nur zufälligerweise fast genauso heißt wie der GRAND MAGUS-Song „Silver Into Steel – stellen VISIGOTH ganz ähnliche stilbildende Elemente wie auf ihrem Debüt „The Revenant King“ zur Schau. Mit tonnenschwerem Midtempo inklusive hymnischer Refrains und Texten aus dem MANOWAR-Baukasten stampft die Nummer in die gleiche Richtung wie ihre großen Vorbilder aus Schweden – die Ähnlichkeit geht gar soweit, dass Sänger Jake Rogers um das gleiche – und nicht immer ganz passende weil leicht überzogene – stimmliche Vibrato wie GRAND MAGUS-Frontmann J.B. bemüht ist. Der Schein trügt jedoch: Verglichen mit ihrem Erstlingswerk haben VISIGOTH ihren Sound auf „Conqueror’s Oath“ spürbar „amerikanisiert“ und setzen etwa in Nummern wie „Warrior Queen“, „Outlive Them All“ oder „Blades In The Night“ auf mehr Geschwindigkeit und großzügige Mehrstimmigkeit, was in Kombination mit den Schwert- und Eisen-Texten an die U.S. Metal-Prototypen OMEN oder MANILLA ROAD erinnert. Beste Nummer auf „Conqueror’s Oath“ ist mit großer Sicherheit das mitreißende „Traitor’s Gate“, das vor allem durch sein Intro mit maximalem Gänsehaut-Faktor aufwartet. Zusätzlich zu den vornehmlich epischen Kompositionen haben VISIGOTH mit „Salt City“ noch einen staubigen Hard Rock-Song im Angebot, der zwar einen Bruch mit dem andächtigen Grundtenor dieser Platte bedeutet, aber eben gerade deshalb auch eine erfrischende Abwechslung darstellt. Natürlich ist letztendlich keine der hier zu findenden Nummern ein Hit für die Ewigkeit, aber sowohl für sich genommen als auch als ganzes Album macht das Material schlicht einen Heidenspaß – nicht zuletzt das gelungene „Hammerforged“ fährt sofort ins Genick und lädt zum bierseligen Mitgrölen und Fäusterecken ein. Im Studio wurde „Conqueror’s Oath“ noc in angenehm warmen, organischen Sound verpackt, der zwar gemessen an der Wucht, die VISIGOTH mit einigen ihrer Songs erzeugen möchten, etwas Druck in den unteren Regionen vermissen lässt, aber dafür nach ehrlicher Handarbeit klingt und das passt ja auch bestens zum Inhalt.

 

Auf ihrem zweiten vollen Album beweisen VISIGOTH, dass sie weit mehr sind als eine reine GRAND MAGUS-Kopie – sie können nämlich auch noch Songs im Stile von OMEN schreiben. Was klingt wie ein Verriss ist eigentlich eine Respektbezeugung, denn die Mannen aus Salt Lake City haben ziemlich genau verstanden, was die Essenz von mit Pagan-Thematik versetztem Ur-Metal ausmacht und setzen das auf „Conqueror’s Oath“ mustergültig um. Das mag nicht immer vor Originalität strotzen, macht aber durchweg eine Menge Spaß und klingt stets absolut authentisch.

Thomas Meyns / 02.02.2018

Facebook Kommentare
Share With: