[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewWithin The Ruins – Halfway Human

Within The Ruins – Halfway Human

Within The Ruins - Halfway Human

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 03. März 2017

Label: Long Branch Records

Spielzeit: 00:51:19

Line-Up:

Tim Goergen – Vocals
Joe Cocchi – Guitar
Paolo Galang – Bass, Vocals
Kevin McGuill – Drums

Tracklist:

01. Shape-Shifter
02. Death Of The Rockstar
03. Beautiful Agony
04. Incomplete Harmony
05. Bittersweet
06. Objective Reality
07. Absolution
08. Ivory Tower
09. Sky Splitter
10. Ataxia IV
11. Treadstone

Amazon

„Da wirst du bekloppt…“

„Halfway Human“ ist genau der richtige Titel für die neue WITHIN THE RUINS. Die Djent/Deathcore-Helden um Gitarrenwizzard Joe Cocchi liefern ihre fünfte abendfüllende Liedersammlung ab und nähern sich zunehmend der Cyborg-Musikwelt.

Natürlich hat man immer schon auf die extremen Stakkato-Effekte gesetzt, die vor allem im Leadgitarrenbereich manchmal unfreiwillig nach Nintendo-Editier-Massaker klingen. Doch dieses Mal musste man dieses Stilmittel leider etwas zu sehr strapazieren. Das kostet Punkte, meine Herren.
Was sich jetzt wie der Einstieg zu einem Verriss liest ist davon aber Ewigkeiten entfernt. Denn das Songwriting auf „Halfway Human“ ist so gut wie selten zuvor. Im Gegensatz zu vielen anderen Core-Bands ist das Quartett aus Massachusetts des Songwritings mehr als fähig. Die vielen progressiven Spielereien im rhythmischen Segment bringen einen zwar in den ganz derben Parts schon mal knapp um den Verstand, aber auch kernige Riffs und die einzigartige und hochmelodische Gitarrenarbeit sortiert das Ganze dann wieder. Mit „Death Of A Rockstar“ und „Absolution“ sind kernige Hits auf der Scheibe vertreten. Aber auch für asoziales Geballere wie „Bittersweet“ sind sich die Amis nicht zu schade. Hinzu kommt der sehr variable Gesang von Tim Goerge und Bassist Paolo Galang, der auch in den melodischen Passagen eine gute Figur macht. Wem die letzte WHITECHAPELauf Dauer zu eintönig ist, der kann sich mit dieser Scheibe ein paar Farbtupfer in die Bude holen.

Einziges Manko ist das eingangs erwähnte ständige Abschneiden jedes Anflugs von Reverb. Natürlich ist Trockenheit eine Art Brutalitätsbeschleuniger. Aber ein wenig mehr atmen dürften die nach wie vor superben musikalischen Darbietungen ab und an schon.

Marcus Italiani / 15.03.2017

Facebook Kommentare
Share With: