[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewWithin The Ruins – Halfway Human

Within The Ruins – Halfway Human

Within The Ruins - Halfway Human

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 03. März 2017

Label: Long Branch Records

Spielzeit: 00:51:19

Line-Up:

Tim Goergen – Vocals
Joe Cocchi – Guitar
Paolo Galang – Bass, Vocals
Kevin McGuill – Drums

Tracklist:

01. Shape-Shifter
02. Death Of The Rockstar
03. Beautiful Agony
04. Incomplete Harmony
05. Bittersweet
06. Objective Reality
07. Absolution
08. Ivory Tower
09. Sky Splitter
10. Ataxia IV
11. Treadstone

Amazon

„Da wirst du bekloppt…“

„Halfway Human“ ist genau der richtige Titel für die neue WITHIN THE RUINS. Die Djent/Deathcore-Helden um Gitarrenwizzard Joe Cocchi liefern ihre fünfte abendfüllende Liedersammlung ab und nähern sich zunehmend der Cyborg-Musikwelt.

Natürlich hat man immer schon auf die extremen Stakkato-Effekte gesetzt, die vor allem im Leadgitarrenbereich manchmal unfreiwillig nach Nintendo-Editier-Massaker klingen. Doch dieses Mal musste man dieses Stilmittel leider etwas zu sehr strapazieren. Das kostet Punkte, meine Herren.
Was sich jetzt wie der Einstieg zu einem Verriss liest ist davon aber Ewigkeiten entfernt. Denn das Songwriting auf „Halfway Human“ ist so gut wie selten zuvor. Im Gegensatz zu vielen anderen Core-Bands ist das Quartett aus Massachusetts des Songwritings mehr als fähig. Die vielen progressiven Spielereien im rhythmischen Segment bringen einen zwar in den ganz derben Parts schon mal knapp um den Verstand, aber auch kernige Riffs und die einzigartige und hochmelodische Gitarrenarbeit sortiert das Ganze dann wieder. Mit „Death Of A Rockstar“ und „Absolution“ sind kernige Hits auf der Scheibe vertreten. Aber auch für asoziales Geballere wie „Bittersweet“ sind sich die Amis nicht zu schade. Hinzu kommt der sehr variable Gesang von Tim Goerge und Bassist Paolo Galang, der auch in den melodischen Passagen eine gute Figur macht. Wem die letzte WHITECHAPELauf Dauer zu eintönig ist, der kann sich mit dieser Scheibe ein paar Farbtupfer in die Bude holen.

Einziges Manko ist das eingangs erwähnte ständige Abschneiden jedes Anflugs von Reverb. Natürlich ist Trockenheit eine Art Brutalitätsbeschleuniger. Aber ein wenig mehr atmen dürften die nach wie vor superben musikalischen Darbietungen ab und an schon.

Marcus Italiani / 15.03.2017

Facebook Kommentare
Share With: