[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewZombie Motors Wrecking Yard – Supersonic Rock ’n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard – Supersonic Rock ’n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

 

 

 

 

 

Wertung:

3.5/7

Info:

VÖ: 24. Februar 2017

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:48:59

Line-Up:

Mark – Vocals, Guitars
Leigh – Drums
Coop – Bass
Darren – Guitars

Tracklist:

01. Grind The Grinder
02. Dead Smile
03. Galactic Motherfucker
04. Love For Speed
05. Roll ’n Burn
06. Fight Fight Fight
07. Supersonic Rock ‚ n Roll
08. Bad Boy Benny
09. God Of No
10. Judas

Amazon

„Zombies auf der Suche nach sich selbst“

Wenn man den Begriff „Supersonic Rock ’n Roll“ hört, den Titel des neuen Albums der Aussie-Rocker von ZOMBIE MOTORS WRECKING YARD, muss man mit Sicherheit zuerst an die Heavy Rocker von MOTORJESUS denken. Und der rein musikalische Vergleich kommt nicht von ungefähr, wobei MOTORJESUS einen Tick weniger Rotz und mehr Metal in ihrer Musik verarbeiten.

ZOMBIE MOTORS WRECKING YARD bewegen sich irgendwo zwischen Sludge, Heavy Rock und Stoner, bieten dem Zuhörer schöne Eskapaden der Stile und mischen, wie gesagt, ne ordentliche Portion Rotz unter. Die Stücke an sich sind handwerklich recht gut gemacht und man merkt der Gruppe an, dass sie nicht erst seit kurzer Zeit Musik macht. Vor allem das Drumming und die Gitarren können an dieser Stelle lobend erwähnt werden. An den Gesang von Mark muss man sich zwar erstmal gewöhnen, die Whiskey-geprägte Stimme kann aber schnell überzeugen. Vor allem dann, wenn er nicht gerade mit Brüllen beschäftigt ist. Bei aller Liebe zum Detail erkennt man aber schnell, dass den Songs insgesamt das Hit-Potential fehlt. Man kann das Album locker flockig durchhören, richtig hängen bleibt man allerdings an keiner Nummer, sondern eher an den einzelnen Fragmenten der Songs. Da wünscht man sich hin und wieder einen Ausbruch oder einen catchy Hook, der einen so richtig in den Bann zieht.

Wer auf ordentlichen (australischen) Südstaaten-Heavy-Stoner-Sludge-Blues-Rock steht, der sollte ZOMBIE MOTORS WRECKING YARD eine Chance geben. Wie gesagt, die richtig fesselnden Nummern muss man mit der Lupe suchen („Bad Boy Benny“ und „Love For Speed“ mal ausgenommen), allerdings haben die Jungs handwerklich alles gut und richtig gemacht. Live werden die Stücke vermutlich eher zünden…

Ingo Nentwig / 23.04.2017

Facebook Kommentare
Share With: